Force 1 - Die Positionierung und Marke „ICH“

Die erste Force im von mir aufgestellten System ist die Marke ICH, also Ihre persönliche Marke. Sie werden als Persönlichkeit, Experte und eben auch als Marke wahrgenommen und müssen sich deshalb immer im Klaren darüber sein, wofür Sie als Marke stehen. Man spricht dabei von der Markenidentität und der Positionierung an sich.

Zusammenfassung

Die Marke ICH lässt sich durch acht wichtige Aspekte beschreiben: Themen, ein Claim, eine Mission, Alleinstellungsmerkmale, Werte, Tonalität, einen Archetyp und Rolemodels. Nutzen Sie diese Aspekte, um Ihre Persönlichkeit und Ihre Marke zu beschreiben und festzulegen

Ihre Marke beruht auf verschiedenen Aspekten:

Themen, die Sie als Experte und Marke abdecken und mit denen Sie sich positionieren wollen oder schon positioniert haben.

Ihr Claim ist ein kurzer, knackiger Satz (ungefähr 3 bis 5 Wörter), der den Kern dessen ausdrückt, wofür Sie als Persönlichkeit und Marke stehen.

In Ihrer Mission bringen Sie – ausführlicher als im Claim – zum Ausdruck, was Sie als Marke wollen und welchen Zweck Sie verfolgen. Wo liegt Ihr Ursprung und was ist Ihr Purpose?

Alleinstellung bedeutet, dass Sie sich von anderen Experten auf dem Gebiet unterscheiden. Sie müssen genau wissen, was Sie besonders macht und wodurch Sie sich auszeichnen.

Sie stehen für Werte oder ein Wertesystem und handeln diesem System entsprechend. Solche Werte können beispielsweise Pünktlichkeit oder Präzision sein, aber auch allgemeinere Werte wie Weltoffenheit.

Tonalität beschreibt im Marketing den Stil und die Atmosphäre, die man dem Hörer vermitteln möchte. Für diesen Eindruck ist zu einem großen Teil die Art zu sprechen und schreiben verantwortlich, aber auch Design, Kleidungsstil und ähnliche Faktoren tragen dazu bei.

Archetypen beschreiben verschiedene Grundtypen von Menschen. Wählen Sie einen der zwölf Archetypen (zum Beispiel den Erfinder oder den Entdecker) und übernehmen Sie dessen Eigenschaften, um die Identität Ihrer Marke zu stärken.

Jede Persönlichkeit hat Rolemodels, also Vorbilder, zu denen sie aufschaut. Wenn man die Verbindung zu diesem Vorbild herstellt, bekommt man einfach einen Bezug zur eigenen Marke. Rolemodels müssen nicht aus dem gleichen Fachgebiet kommen, sondern können zum Beispiel auch nur die gleichen Werte vertreten.

Diese acht Aspekte kann man nutzen und beachten, wenn man die Positionierung der eigenen Marke plant und ihre Eigenschaften festlegt.

Werteversprechen

Im Zentrum des Programms steht die erste Kraft, die Marke ICH. Das ist Ihre persönliche Marke und Ihre Positionierung. Dazu gehören Ihre behandelten Themen, Ihr Claim und Ihre Mission, Ihre Alleinstellungsmerkmale, Ihr Wertesystem, der Stil und die Tonalität Ihrer Marke, der zu Ihnen passende Archetyp und Ihre Vorbilder.